09.Juli.2017

"Ehe für alle" 38 Minuten die unsere Nation gravierend verändern werden


Artikel: Sven Fricke

Text: Römer 1:26-32

Topic: Ehe, SexualitätHomosexualität

Aus der Predigt: "Ehe für alle" 38 Minuten die unsere Nation gravierend verändern werden

Nachfolgend im Link geht es zum >>>Dokument "Eine Ehe für alle"<<< aus dem Textarchiv der offiziellen Seite vom Bundesrat.



Wir sind in diesen Tagen an einen Wendepunkt in der Geschichte unseres Landes angekommen, der das Potential besitzt, unser Land in einer Art und Weise zu verändern wie wir es uns jetzt kaum vorzustellen wagen. Historische Entscheidungen werden durch politische Beschlüsse gefasst, die dazu führen werden, dass Begriffe wie Ehe, Familie und Sexualität derart uminterpretiert werden, dass es vielen Menschen sehr schwer fallen wird, diese Begriffe mit Werten und Vorstellungen zu assoziieren die lange Zeit als normal, sittlich, tugendhaft und gut galten.

Am 30.06.2017 haben Bundestag und letztlich dann auch Bundesrat in ihrer historischen 38 minütigen Debatte beschlossen, die Ehe nun auch für Homosexuelle Paare zu "öffnen". Unter dem Motto "Ehe für alle" wurde nun hochoffiziell und per Gesetzesentscheid Sünde in unsere Gesellschaft in­s­ti­tu­ti­o­na­li­sie­rt. 

Aber ist das nicht provokant und intolerant zu sagen: "Sünde in unsere Gesellschaft in­s­ti­tu­ti­o­na­li­sie­rt"

Man könnte doch Fragen: Sven, warum sagst du, dass Homosexualität und politische Entschlüsse welche Homosexualität billigen und fördern Sünde sind?

Zu aller erst denke ich, dass es primär nicht so wichtig ist, was ich über dieses Thema denke oder sage sondern, wichtig ist zu aller erst, was Gott darüber denkt und sagt.

Und da meine ich auch nicht irgend einen Gott der zahllosen Weltreligionen,- Nein! 

Wichtig ist ganz allein was der wahrhaftige Gott und Schöpfer aller Dinge (einschließlich der Menschen, Beziehungen und Sexualität) darüber sagt und denkt. Eben der Gott vor dem wir alle uns einmal für unser Tun und Handeln verantworten werden.

- Was sagt der Gott der Bibel zu Ehe,

- Was sagt der Gott der Bibel zu Familie und Beziehungen,

- Was sagt der Gott der Bibel zu Homosexualität?

Wie wunderbar ist da die Tatsache das Gott wirklich eine Meinung, einen klar verständlichen Willen und ein unmissverständliches Wort dazu hat. 

So sagt uns Beispielsweise der Jesus der Bibel, der Jesus der Ehe und Sexualität erfunden hat, was Gottes Wille für uns Menschen im Hinblick auf Ehe und Sexualität ist. 

Markus 10:6-9 ...von Anfang der Schöpfung an aber hat er sie [Menschen] als Mann und Frau geschaffen. 7 "Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen", 8 und die zwei werden ein Fleisch sein"; daher sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. 9 Was nun Gott zusammengefügt hat, soll [der] Mensch nicht scheiden.

Zunächst wird sehr klar und deutlich offenbart, dass die Ehe nichts anderes als die Verbindung von MANN UND FRAU ist.

Und eben in dieser Verbindung von Mann und Frau, im Bund der Ehe findet auch alle Sexualität ihre göttliche Bestimmung und ihren vollen Segen. 

Überall dort, wo das, was Gott Ehe nennt,- pervertiert, verdreht und ins gegenteilige vertauscht wird, spricht Gott ein klares Urteil über jene die so etwas tun und praktizieren.

Es ist das selbe Urteil welches Gott über alle ausspricht, die nicht von ihrer Sünde lassen...

Römer 6:23 - Denn der Lohn der Sünde ist der Tod,...

Dies gilt für heterosexuelle wie für homosexuelle Sünder gleichermaßen! 

"der Lohn der Sünde ist der Tod"

Doch genau hier trifft das Evangelium ins Zentrum unseres Problems...

"der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christus Jesus, unserem Herrn"

Der Apostel Paulus sagt bezüglich unserer Sünde und dem daraus resultierenden Urteil Gottes folgendes...

1. Korinther 6:9-11 ...Irrt euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch [Lustknaben, noch Knabenschänder] - [noch jene die sich von ihren Begierden treiben lassen und homosexuell verkehren] 10 noch Diebe, noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes erben.

Und wieder kommt in mitten unseres Problems der Sünde die Botschaft des Evangeliums...

Paulus sagt weiter in Vers 11 - Und solche sind etliche von euch gewesen; aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerechtfertigt worden in dem Namen unsres Herrn Jesus Christus und in dem Geist unsres Gottes! 

Jesus Christus ist für heterosexuelle und für homosexuelle Sünder gleichermaßen gestorben um sie mit Gott zu versöhnen und zu erretten!

Errettung von,- und Vergebung für die schlimmsten Sünden ist in und durch Jesus Christus für alle Menschen da!

Nur gibt es ein erhebliches Problem.

Viele Menschen, einschließlich vieler sogenannter Christen, wollen nicht glauben, dass Homosexualität Sünde ist und das Gott bei solch historischen Bundestagsbeschlüssen wie jener vom 30. Juni 2017 zum Thema "Ehe für alle" nicht schweigt sondern klar und deutlich sagt, was er darüber denkt und wie sein Urteil über all jene aussieht die homosexuell verkehren und / oder Homosexualität gutheißen.

So sagt Gott klar und deutlich:

3. Mose/Levitikus 18:22 - Und bei einem Mann sollst du nicht liegen, wie man bei einer Frau liegt: ein Greuel ist es für den HERRN.

Homosexuelle Aktivitäten sind dem Herrn ein Greuel (Greuel meint meist im Plural: eine erschreckend grausame Handlung, eine Handlung von abnormaler oder illegaler Grausamkeit, eine Abscheulichkeit, Scheußlichkeit, Widerlichkeit, Widerwärtigkeit)

Es ist wohl kaum deutlicher auszudrücken, was Gott von Homosexualität hält.

Weiter sagt uns Gott im neuen Testament zum Thema Homosexualität folgendes:

Römer 1:26-27 - Deswegen hat Gott sie (Menschen, die ihn als Gott verworfen haben) dahingegeben in schändliche Leidenschaften. Denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr in den unnatürlichen verwandelt, 27 und ebenso haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in ihrer Begierde zueinander entbrannt, indem sie Männer mit Männern Schande trieben, und den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen.

Auch im neuen Testament sehen wir wieder klar und deutlich was Gott über die Sünde der Homosexualität sagt:

- es ist eine schändliche Leidenschaft (Römer 1:26)

- es ist ein unnatürlicher Verkehr  (Römer 1:27)

- es ist eine Schande (Römer 1:27)

- es ist eine Verirrung (Römer 1:27)

Im Vers 32 kommt Gott dann schließlich zu seinem Urteil indem er sagt, dass alle die so etwas tun "des Todes würdig sind"

Römer 6:32 - Obwohl sie Gottes Rechtsforderung erkennen, dass die, die so etwas tun, des Todes würdig sind, üben sie es nicht allein aus, sondern haben auch Wohlgefallen an denen, die es tun >> (indem sie Beschlüsse im Bundestag verabschieden, in denen sie Sünde "gutheißen" und Sünde gesellschaftsfähig etablieren) <<

Obwohl sie wissen das diese Dinge falsch sind, bestätigen sie auch noch jene die diese Sünden tun!

Ist es nicht genau das, was der Bundestag in seiner historischen Abstimmung vom 30. Juni 2017 in nicht einmal 38 Minuten getan hat? Es sind Entscheidungen und Beschlüsse, die das Potenzial besitzen, dieses Land so gravierend zu verändern, dass wir es schwer haben werden uns in Zukunft zurecht zu finden. Denn der Umstand das Politik und Gesellschaft so massiv hinter dieser unheilvollen Entwicklung stehen macht die Sünde der Homosexualität so gefährlich und speziell. 

Speziell nicht im Sinne von dem was Sünde allgemein ist... 

- Ungehorsam gegenüber Gott, welcher als Konsequenz den Tod dessen fordert, der ihn tut.

Diesbezüglich ist die Sünde der Homosexualität nicht spezieller und gefährlicher als alle anderen Sünden auch...

Homosexualität erntet die selben Früchte wie Ungerechtigkeit, Bosheit, Habsucht, Schlechtigkeit, Neid, Mord, Streit, List, Tücke; usw.

Was die Sünde der Homosexualität aber dennoch so speziell und äußerst gefährlich macht ist ihre gesellschaftliche Akzeptanz.

Niemand würde wohl auf die Idee kommen,

- Demos, 

- Kampagnen, 

- Festivals, 

- politische Debatten etc. zu organisieren um für mehr gesellschaftliche Akzeptanz für 

- Diebstähle, 

- Ehebruch, 

- Betrügereien, 

- Verbreitung von Lügen und Mord zu werben.

Bei der Sünde der Homosexualität ist dies jedoch völlig anders.

Wer will kann fast täglich in den öffentlichen Medien sehen, wie heftig und mit welchen Mitteln versucht wird die Sünde der Homosexualität als etwas gutes und normales in unsere Gesellschaft zu integrieren. Diese gesellschaftliche Akzeptanz von Homosexualität zeigt deutlich wie gottlos eine ganze Nation werden kann, indem sie das was Gott böse nennt, willig für sich erwählt. Wir sind heute an einen Punkt in unserer Gesellschaft angelangt an dem wir alle mögliche Sünde und Ungerechtigkeit wie Wasser trinken und selbst nicht halt davor machen, einen Bund mit der Sünde zu schließen.

Doch Gott schweigt nicht, er warnt uns und unsere Nation klar und deutlich.

Jesaja 5:20 - Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen; die Finsternis für Licht und Licht für Finsternis erklären; die Bitteres süß und Süßes bitter nennen!

Ich denke, dass wir noch nicht einmal ansatzweise realisiert haben, welch unheilvollen Konsequenzen ein derartiger Umgang mit Sünde für unsere Nation hat.  

Gott wird so ein Handeln nicht tolerieren und schweigend hinnehmen. 

Das sollte uns wirklich zu denken geben. Das sollte uns erzittern lassen, denn das "Schwert des Herrn" ist am Horizont unserer Nation deutlich zu sehen.

Dies ist auch meine primäre Absicht mit diesem Artikel und der Verkündigung zu diesem Thema.

Mir geht es bei der Veröffentlichung dieses Artikels und der Predigt nicht darum Politiker, politische Systeme oder Minderheiten zu attackieren. Ich denke, dass sollte nicht die Absicht eines Predigers oder der Gemeinde Gottes sein.

Mein Auftrag als Prediger und unser Auftrag als Christenheit ist es, klar und deutlich Gottes Wort zu predigen um Gottes Willen für uns, unsere Gesellschaft, unser Land und unsere Nation bekannt zu machen.

Gott warnt uns...

Hosea 4:6 - Mein Volk geht aus Mangel an Erkenntnis zugrunde; denn du hast die Erkenntnis verworfen, darum will ich auch dich verwerfen, ...weil du das Gesetz deines Gottes vergessen hast, will auch ich deiner Kinder vergessen!

Ist das nicht ein schreckliches Urteil,- von Gott verlassen und vergessen zu werden?

Ist das nicht Grund genug aufzustehen und nicht mehr zu schweigen, wenn gewisse Männer und Frauen durch ihre Beschlüsse, unser Land in den Ruin treiben?

Ich will nicht mehr schweigen!

Ich will mich so klar und deutlich zur Wahrheit stellen und bekennen wie es derjenige tat, dem ich meine Errettung und Erlösung zu verdanken habe,- Jesus Christus!

Ich sehe es als meine Gott gegebene Pflicht, angesichts der Dinge die in unserem Land geschehen, als ein Herold auf der Mauer zu stehen und rufend vor dem Unheil, welches sich am Horizont ankündigt zu warnen.

Ich will dazu beitragen, dass wir endlich anfangen Leid zu tragen für unsere Nation und mehr als jemals zuvor für alle zu beten, welche in der Sünde der Homosexualität verstrickt sind.

Nein! ...wir sind als Christen nicht besser als alle anderen. Der Unterschied ist nur der, dass wir unsere Sünde durch Gottes Gnade erkannt haben, davon befreit wurden und letztlich tief darüber betrübt sind.

Wir sind betrübt über unsere Sünde.

Wir sind betrübt über die Sünde in unserem Land.

Wir sind betrübt über den Umstand, das durch derartige politische Beschlüsse der Name unseres Gottes immerzu verlästert und verhöhnt wird.

Psalmen 119:136 - Wasserbäche fließen herab aus meinen Augen, weil man dein Gesetz nicht hält.

Deshalb ist dies auch ein Aufruf zur bedingungslosen Fürbitte und Liebe für alle homosexuellen und alle sonstigen Sünder. 

Wir dürfen uns als Christen nicht irren,- Gott hat eine unendliche liebe für den Sünder.

Johannes 3:16-17 - Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn errettet werde.

Gott hat keinen Wohlgefallen an dem Tod des Sünders, viel mehr will er das alle zur Erkenntnis der Wahrheit kommen und errettet werden.

Deshalb möchte ich alle Christen in unserem Land dazu aufrufen, inständig für 

- unser Land,

- unsere Nation,

- die gesamte homosexuelle Bewegung zu beten.

Ich möchte alle Christen aufrufen, inständig für

- Weisheit und Liebe zu beten, die es braucht um sie zu Gott zu führen.

Ich möchte alle Christen aufrufen, inständig für

- starke und gesunde Ehen zwischen Mann und Frau zu beten, die ein Spiegelbild für Gottes Schönheit und Weisheit sind.

Und letztendlich ist es unsere gottgegebene Pflicht, zu beten, dass der Name Gottes nicht länger durch das gottlose Treiben unserer Nation verlästert wird.

Möge der Gott der Gnade und des Erbarmens uns und unsere Nation zur Buße und zum Heil führen.

Amen!